Wer bin ich?

freier Fall Oct 30, 2015

Ich starte heute mit einem Bild welches ich gestern Abend beim laufen entdeckt habe..
WP_20151029_011 (2)

Wer war ich?
Ich war eine Frau der im April 2015  der Boden unter den Füssen weggerissen wurde…ich bin getaumelt…gefallen im freien Fall…weit…lang..schnell…am Boden zerstört…mit viel Angst…
das war ich im April 2015…

Wer bin ich heute?
Oktober 2015…
gut genau ein halbes Jahr später…
ich bin eine Frau die sich mit ihrer Krankheit „Brustkrebs“ angefreundet hat…diese Krankheit gehört zu mir…
eine Frau, die im Moment geniesst..die das Leben geniesst…die ihre Familie geniesst…die Zeit geniesst…
eine Frau, die Grundsteine für Träume legt, die sie sich erfüllen möchte, aber irgendwie vielleicht nie traute…
eine Frau, die erhobenen Hauptes durch die Gegend läuft…die stolz auf sich ist…
eine Frau, die in dem halben Jahr gelernt hat ihre Schwächen wie ihre Stärken zu akzeptieren…auch wenn das vielleicht fern ab von perfekt ist…das ist egal…
eine Frau die im letzten halben Jahr hart gekämpft hat…die zwar ein gutes, vielleicht sogar sehr gutes Team um sich rum hatte…die den Kampf im Ring (um es mit den Worten von Bianca von „Bis die Haare wieder wachsen“ zusagen) aber allein kämpfen musste…und ich habe gekämpft…hinter mir liegt eine OP und eine Chemotherapie…24 Wochen…
mein persönliches Ziel war es die Chemotherapie positiv zu durchschreiten…
ich habe gelernt in der Chemotherapie keinen Feind, sondern einen Freund zu sehen…das macht es einfacher…Freunden verzeiht man das sie einem auch mal die Wahrheit ins Gesicht schleudern, oder halt wie in diesem Fall das sie mal müde oder übel machen…
ich glaube das ist mir, bis auf wenige Ausnahmen, alles gut gelungen…selbst in den schlechten Momenten habe ich für mich positives entdeckt…
„In jeder Krise liegt eine Chance“…der fehlende Zettel an meinem gestrigen Bild…
Der Kopf spielte so manches mal Streiche..und das wird er auch weiterhin machen…das ist okay…ich habe für mich gelernt das es okay ist wenn er das macht…
ich habe Momente in denen ich alles in Frage stelle…in denen ich denke, ich verstehe Menschen die bei einer zweiten Erkrankung sagen „ich mach das nicht noch mal durch“….und ich hab nicht mal so richtig greifbare NW gehabt…wie geht es erst denen die sich die Seele aus dem Leib ko…
ich bin eine Frau die irgendwann über die Therapie ein tiefes Krankheitsgefühl entwickelt hat..nicht die Krankheit hat mir gezeigt das ich krank bin, sondern die Therapie der Krankheit war es…offiziell gelte ich nach meiner OP ja erstmal als geheilt…
ich bin eine Frau, die auch viele neue Menschen in ihr Herz gelassen hat, die ihr mittlerweile viel bedeuten…mit denen sie geweint hat bei schlechten Erlebnissen…mit denen sie aber genauso gelacht hat…
das bin ich heute…

Was kommt nun?
ein neuer Abschnitt beginnt…
in einigen Wochen beginnt die Bestrahlung…
Montag hab ich mein Gespräch in der Strahlenklinik…
danach weiss ich wie lange alles dauern wird…

für heut ist es nun genug…ich geniesse den Augenblick…wir wissen alle nicht was in einem halben Jahr oder Jahr mit uns ist…klingt negativ? soll es gar nicht…in keinster Weise…es soll nur dazu anhalten nicht alles auf morgen zu verschieben…

 

 

Tags

Great! You've successfully subscribed.
Great! Next, complete checkout for full access.
Welcome back! You've successfully signed in.
Success! Your account is fully activated, you now have access to all content.